Häufig gestellte Fragen

Allgemein

Welche Vorteile bringt eine Zahnspange?

Durch das Tragen einer fixen Zahnspange oder unsichtbarer Zahnschienen (nach der Invisalign Methode), werden Fehlstellungen korrigiert, die Zähne werden vollkommen gerade ausgerichtet. Dadurch entsteht ein herzliches Lächeln, und das Putzen der Zähne wird erheblich vereinfacht, was eine längere Lebenszeit Ihrer Zähne zur Folge hat

Was ist Kieferorthopädie?

Kieferorthopädie ist der Fachbereich der Zahnmedizin, der sich mit dem Ausformen von Zähnen und der Wachstumsbeeinflussung von Gesichtsknochen beschäftigt.
Ein Kieferorthopäde verwendet individuell angefertigte Geräte wie z.B. Bänder, Brackets, Drähte, Headgears, Gummis und herausnehmbare Geräte, um konstanten Druck auf die Zähne wirken zu lassen. Dieser Druck führt die Zähne und Muskeln kontinuierlich in die ideale Position.

Was kostet eine Zahnspange?

Die Kosten für eine Zahnspange können je nach Methode, Komplexität und Dauer der Behandlung stark variieren. Die Zahnspange für Kinder mit schwerwiegender Fehlstellung übernimmt die Krankenkasse. Am besten können Details im kostenlosen Beratungsgespräch geklärt werden.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Zahnspange?

Prinzipiell gibt es bei gesunden Zähnen und einem gesunden Zahnfleisch kein Alterslimit. Unsere ältesten Patienten sind über 65 Jahre alt!
Kinder sollten mit den Eltern mit etwa 6-7 Jahren zu einem Kieferorthopäden kommen, damit er früh eine etwaige Fehlstellung beurteilen kann und man zum ehesten Zeitpunkt mit der Therapie beginnen kann.

Tut eine Zahnspange weh?

Nicht in dem gleichen Ausmaß, wie ein aufgeschlagener Ellbogen oder ein kariöser Zahn. Ihre Zähne fühlen sich anfangs möglicherweise empfindlich an, da sie ja bewegt werden, und das Essen kann ein oder zwei Tage lang schwierig sein. Dieses Gefühl geht aber schnell zurück und ist nach spätestens ein paar Tagen weg. Oft hilft eine Schmerztablette sofort. Wenn das Gerät am Zahnfleisch reibt oder eine offene Stelle entsteht, sollten Sie Kontakt mit Ihrem Kieferorthopäden aufnehmen.

Bleiben die Zähne gerade?

Zur Stabilisierung des kieferorthopädischen Behandlungsergebnisses wird am Tag der Abnahme der Zahnspange im Unterkiefer ein fixer “Retainer” eingesetzt. Im Oberkiefer wird ein abnehmbarer Retainer angepasst, der in den ersten 3 Monaten nicht nur in der Nacht, sondern auch am Nachmittag (zu Hause) getragen werden sollte. Nach 3 Monaten wird der abnehmbare Retainer dann nur mehr in der Nacht, für ca. 1 Jahr, getragen.
Die lebenslange Umbaufähigkeit des Kieferknochens ermöglicht einerseits die erwünschte Korrektur von Zahnfehlstellungen mit Hilfe festsitzender oder abnehmbarer (Schienen) Apparaturen. Andererseits kann diese lebenslange Umbaufähigkeit zu einem mehr oder weniger starken Rückfall führen. Auch die Tatsache, das die Muskeln, welche unsere Zahne und Kieferknochen umgeben, lange Zeit brauchen, um sich an die neue Zahnstellung anzupassen, erfordert das Tragen von Retentionsgeräten.

Wir empfehlen Ihnen daher, die Retentionsgeräte so lange wie möglich zu tragen.

Gibt es Alternativen zur Zahnspange?

Um Zahnfehlstellungen richtig zu behandeln und Fehlbisse zu korrigieren ist eine Zahnspange vom Kieferorthopäden unerlässlich.

Wieso gibt es Zahnfehlstellungen?

Es gibt verschiedene Zahnfehlstellungen und Fehlbisse (Dysgnathien), die einzeln oder kombiniert mit anderen auftreten können.

Sie können aus genetischen Gründen (also “vererbt”) auftreten , aber auch auf Grund von Angewohnheiten wie Daumenlutschen, Zungenpressen oder das Verwenden nicht orthopädischer Schnuller im Kleinkindesalter.

Was ist Invisalign® und welche Vorteile bringt es?

Zahnfehlstellungen werden bei Invisalign® durch eine Reihe von komfortablen und transparenten Alignern korrigiert. Diese herausnehmbaren Schienen sind auf den Zähnen fast nicht zu sehen. Alle zwei Wochen setzen Sie ein neues Aligner-Paar ein – und Woche für Woche bewegen sich Ihre Zähne zur vorgesehenen Endposition.

Komfortabel, transparent und herausnehmbar – ohne Einschränkungen im täglichen Leben. Diese Vorteile haben schon über 3 Millionen Menschen für sich entdeckt.

Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen.


Gratis Zahnspange

Welche Voraussetzungen müssen Kieferorthopäden generell erfüllen, um gratis Zahnspangen anbieten zu dürfen?

Sie müssen Vertragskieferorthopäden sein, also von der Krankenkasse speziell aufgrund ihrer Fähigkeiten und Erfahrung für die Gratis-Zahnspange ausgewählt worden sein. DDr. Gunther Tischler ist für die Gratis Zahnspange qualifiziert.

Für wen kommt die gratis Zahnspange in Frage?

Die Gratis Zahnspange ist an zwei Voraussetzungen gebunden:

Die behandelte Person muss beim Start der Behandlung unter 18 Jahre alt sein und die Zähne müssen eine komplexe Fehlstellung (= IOTN Klasse 4 & 5) nach dem “Index of Orthodontic Treatment Need” – Index für die Notwendigkeit von orthodontischer Behandlung – aufweisen.

Sind beide Voraussetzungen erfüllt, bekommt das Kind die Gratis-Zahnspange von uns eingesetzt.

Welche Art von Zahnspangen gibt es zum Nulltarif?

Es dürfen nur silberne, also metallene Brackets, verordnet werden. Durchsichtige Brackets sind nicht erlaubt, auch nicht gegen private Aufzahlung.

Wer bestimmt den Grad der Fehlstellung?

Der Vertragskieferorthopäde selbst bestimmt den Grad der Fehlstellung.

Die komplexen Fehlstellungen (= IOTN Klasse 4 & 5) nach dem “Index of Orthodontic Treatment Need” sind eindeutig definiert. So kann es nicht zu unterschiedlichen Diagnosen bei verschiedenen Ärzten kommen.

Wer zahlt für Folgebehandlungen nach dem Ende der Gratis-ahnspangen-Behandlung?

Nach Beendigung der Behandlung erhalten die PatientInnen einen fixen Retainer für Ober – und Unterkiefer, um die korrekte Stellung zu stabilisieren. Diese sind Teil der Behandlung.

Wie lange dauert es, bis ein Kind seine Zahnspange bekommt?

Vom Zeitpunkt der Erstberatung an dauert es meistens etwa 1 Woche.